Trancestadien


 In der Praxis unterscheidet man folgende Hypnosetiefen:

Trancestadien in der Hypnose

Somnolenz (Leichte Trance)

Die Aktivität des Bewusstseins unterscheidet sich in der Somnolenz noch kaum vom Wachzustand. Einfache und logische Suggestionen werden angenommen und eine beginnende Entspannung der Muskulatur ist zu beobachten. Dabei ist Regression und analytische Arbeit möglich.

Hypotaxie (Mittlere Trance)

In der Hypotaxie vertieft sich der Körper und wird partiell empfindungslos, wobei das Wachbewusstsein noch kaum aktiv ist. Es werden alle Suggestionen angenommen, welche nicht der Persönlichkeit des Probanden widersprechen. Noch dazu ist totale Schmerzlosigkeit möglich.

Somnambulanz (Tiefe Trance)

In der Somnambulanz stellt sich eine vollkommende Entspannung mit praktischem Verlust der Kritikfähigkeit des Wachbewusstseins dar. Dabei werden auch Suggestionen angenommen, welche unlogisch und realitätsfremd erscheinen, wobei eine Amnesie durchaus möglich ist. Halluzinationen können hierbei erfolgreich suggeriert werden. Diese Halluzinationen unterscheiden sich in positive und negative.

In den positiven Halluzinationen nimmt der Proband irreale Dinge war, im Gegensatz zu der negativen Halluzination, mit welcher der Proband reale Dinge nicht mehr wahrnehmen kann. Der Übergang zwischen den verschiedenen Tiefen der Trance findet fließend statt. Nach Belieben kann die Trance vertieft werden, solang der Proband keinen Widerstand leistet.

 


Bildergalerien

JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval